Die eiserne Mamsell

Maschinen unbekannter Hersteller:


machine imperial Machine Imperial
Herkunft: Deutschland ?
Typ: Wheeler & Wilson System
Serien Nr.: 12035
Baujahr: ca. 1872
Bemerkung: einzig bekannte Nähmaschine mit der Kombination Willcox & Gibbs Antrieb und Wheeler & Wilson Greifer
  Wer kann Auskunft geben über den Hersteller dieser ungewöhnlichen Nähmaschine?
machine imperial machine imperial machine imperial machine imperial machine imperial
Zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken.

Persönliche Notiz:
Diese "Machine Imperial" Nähmaschine eines leider noch unbekannten Herstellers ist eine der favorisierten Lieblinge meiner Sammlung. Dem Zahn der Zeit hat sie zwar schon ihren Tribut gezollt, aber sie ist ohne Verluste dahergekommen.
Bei nur einem flüchtigen, ersten Blick gleicht sie stark dem Nachbau der Willcox & Gibbs Kettenstichmaschine. Die kompakte Bauweise und die unvergleichlich einfache Handhabung bilden die größten Vorteile so einer Maschine. Der einfache Willcox & Gibbs Kettenstich zeichnet sich durch eine hohe Dehnbarkeit des selben aus, aber die leicht zu lösende Naht (was manchmal gewünscht ist!) bildet auch ihr größtes Manko.
Die "Machine Imperial" nutzt für die Stichbildung nicht den Willcox & Gibbs Kettenstichgreifer, sondern hier verrichtet ein eintouriger Umlaufgreifer, ähnlich dem einer Wheeler & Wilson Nr. 1 Maschine, seine Arbeit und damit stellt die Maschine den haltbareren Doppelsteppstich her. Jetzt drängt sich natürlich der Gedanke auf, warum man nicht gleich eine Maschine des Wheeler & Wilson Systems hätte nehmen können, aber auch der Maschine haftet ein großer Mangel an. Sie gebraucht konstruktionsbedingt für den im Bogen schwingenden Nadelarm auch eine gebogene Nähnadel. Diese ist aber wegen der eingeschränkten Belastbarkeit für dickeres oder widerspänstiges Nähgut völlig ungeeigent. Bei der Willcox & Gibbs - Machine Imperial Konstruktion wird eine zylindrische Nadelstange in zwei Lagern senkrecht zum Greifer geführt, was so natürlich auch eine gerade Nähnadel verlangt, die wesentlich haltbarer und belastbarer ist.
Mit dieser genialen Idee, all die Vorteile der beiden Maschinenkonstruktionen - kompakte Bauweise, Umlaufgreifer, gerade Nähnadel - in einer Maschine zu vereinen, hatte man eigentlich die ideale Voraussetzung für ein Erfolgsmodell geschaffen! Was hat den Hersteller aufgehalten? Warum sind nicht hunderttausende davon gebaut und verkauft worden? Es scheint nur eine geringe Auflage von dieser Konstruktion gegeben zu haben, weil aktuell nur diese eine "Machine Imperial" überlebt hat.


drp sohlen nm D.R.P. Sohlennähmaschine
Herkunft: Deutschland (vielleicht Gritzner?)
Typ: Sohlennähmaschine
Serien Nr.: 1646
Baujahr: ca. 1910
Bemerkung: seltene Spezial NM für den Schuster zum Vernähen des Oberleders mit der Sohle.
  Hier geht es zur Bedienungsanleitung der "Gritzner" Sohlennähmaschine.
drp sohlen nm drp sohlen nm drp sohlen nm drp sohlen nm drp sohlen nm
Zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken.

Persönliche Notiz:
Klar, diese D.R.P. (Deutsches Reichs Patent) Maschine sieht schon sehr Eigensinnig aus, was bei den Spezialmaschinen aber auch häufig der Fall ist. Etwa 8,9 kg ist sie schwer und im "ausgestreckten" Zustand beträgt ihre Länge stattliche 61 cm. Die D.R.P. Maschine, das heißt der Korpus, besteht aus 2 Teilen, die mit 8 Schrauben zusammengehalten werden. Daran und darin sind die beweglichen Teile angebracht. Für den Gebrauch wird die Sohlen Maschine auf eine Arbeitsplatte oder an einem Gestell mithilfe der an ihr montierten Klemme befestigt.
Die Maschine produziert einen Doppelsteppstich, wobei jeder Stich durch hineinschieben und herausziehen des mechanischen Hauptsteuerelements (in Form eines Flacheisens mit einem angeschraubten Holzgriff) in einer geraden Laufbahn erstellt wird. Der Presserfuss hat einen rechteckigen Querschnitt mit einer, der Länge nach, U-Förmigen Ausfräsung, worin die Nadelstange geführt wird. Als Transporteur dient ein spitzer Dorn, der von unten ins Material sticht und es dann um die eingestellte Länge weiterbewegt. Schon eine sehr aufwendige und unpraktikable Arbeit, die der Erfinder Anton Müller aus Hamburg so beschreibt:

… Die bekannten, von Hand zu betreibenden Sohlennähmaschinen (Doppelmaschinen) besitzen einen hin und her gehenden Nadelträger und ein diesen antreibendes, von Hand hin und her verschiebbares Schubstück. Diese Sohlennähmaschinen erfordern einen beträchtlichen, und zwar einen stoßartig wirkenden Kraftaufwand, der die gute Ausführung der Arbeit sehr erschwert. Ferner bedingt die geradlinig hin und her geführte Nadel eine Bauart der Maschine, durch welche die Zugänglichkeit zu letzterer für das Schuhwerk sehr eingeschränkt und erschwert wird, so daß dieses nur in schwieriger Weise mit allen Teilen des Sohlenrandes in die richtige Lage zur Nadel gebracht werden kann. …


little wanzer The Little Wanzer
Herkunft: Deutschland ?
Serien Nr.: 25
Baujahr: ca. 1880
Bemerkung: Little Wanzer Typ eines unbekannten Herstellers, einige Änderungen gegenüber der originalen Little Wanzer sind die Oberfadenspannung und der Presserfu▀lifter.
  Wer kann Auskunft geben über den Hersteller dieser Nähmaschine?
little-wanzer little-wanzer little-wanzer little-wanzer
little-wanzer
Zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken.

Persönliche Notiz:
Little Wanzer Maschinen von der kanadischen Wanzer Sewing Machine Company gibt es viele, aber Nachbauten des Typs sind eher selten zu finden. In Deutschland gibt es Nachweislich solche modifizierten Nachbauten von Theodor Vogel aus Saalfeld und von Clemens Müller aus Dresden. Diese "The Little Wanzer" (so kann man es noch schwach auf dem Arm lesen!) Maschine eines aktuell noch unbekannten Herstellers weicht nochmals von diesen beiden Versionen ab. Eine stehende Oberfadenspannung und ein herkömmlicher Presserfu▀lifter (wie er bei den historischen Maschinen sonst üblich war) haben hier Verwendung gefunden.


new england New England
Herkunft: unbekannt
Serien Nr.: ----
Baujahr: ca. 1865
Bemerkung: Obertransport, keine großen Dekore, Antriebseinheit aus Messing gefertigt.
  Wer kann Auskunft geben über den Hersteller dieser Nähmaschine?
new england new england new england new england
Zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken.

Persönliche Notiz:
Als ich diese New England Nähmaschine bekommen habe, war mein erster Gedanke »Was soll ich denn mit dieser Maschine?« Im Fundzustand zeigte sie sich dreckig, flugrostig, Dekor war nicht zu sehen und ein paar Fehlstellen im Lack waren auch zu beklagen - aber es war eine New England, klein, schwer und fast komplett.
Erst bei der Restauration zeigte die "Unbekannte" ihre verborgenen Reize. Große üppige Dekore, wie sie sonst bei den New England (oder Raymond) Maschinen gängig waren, hat diese Maschine nie gehabt, sondern nur goldene Linien und Punkte, die auch fast komplett erhalten, aber ziemlich verblasst sind. Die gusseiserne Stichplatte, die sich üblicherweise zum Maschinenarm (Handrad) hin verjüngt, weist hier eine rechteckige Grundform auf und die Abstufung ist nur durch das Liniendekor und einen größer gewählten Kantenradius vorgetäuscht. Ungewöhnlich ist auch, dass der Platz am Rahmen unter der Stichplatte, wo der Raymond Kettenstichgreifer seine Arbeit verrichtet, bei dieser Maschine nur plan abgeschliffen und roh-blank belassen wurde. Der interessanteste und markanteste Unterschied gegenüber (fast) allen anderen New England Maschinen sind die aus Messing gefertigten Zahnräder, was ich so nur bei der Mignon (New England Version) von Jacob Schröder aus Darmstadt kenne.
Mit all den Besonderheiten hat sich diese New England Maschine eines unbekannten Herstellers trotz anfänglicher Zweifel doch zu einem festen Bestandteil der Sammlung gemausert.


mysterium Mysterium
Herkunft: Skandinavien, vermutlich Dänemark (Johnsen?)
Serien Nr.: keine Seriennummer
Baujahr: ca. 1880
Bemerkung: sehr seltene ungewöhnliche Nähmaschine - ein Mix verschiedener Nähmaschinen Konstruktionen, keine Verzierungen
  Wer kann Auskunft geben über den Hersteller dieser Nähmaschine?
unbekannte nm unbekannte nm unbekannte nm
Zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken.

Persönliche Notiz:
Im Schlingenfänger Nr. 62 vom April 2003 habe ich so eine ungewöhnliche Nähmaschine das erste Mal gesehen. Zwei s/w Bilder zeigten mir so ein, zu der Zeit noch, ungereinigtes Modell mit einem Begleittext um die Suche nach dem Hersteller. In ihren Bann gezogen beneidete ich den Besitzer wegen der schönen "Unbekannten".
Die Nähmaschine ist in ihrer Bauweise höchst eigentümlich und weist Konstruktionsmerkmale verschiedenster Systeme auf, was mich vermuten lässt, dass sich der Hersteller überall ein bisschen umgeschaut hat. Die markantesten Charakteristika sind das Schiffchensystem der "Little Wanzer" und der "Wackelarm". Diese schöne (schwarze) Maschine kam im Frühjahr 2008 in meine Sammlung, hat wohl nie mit Verzierungen geglänzt und ist trotzdem ein Highlight.

Eine Information über den Hersteller dieser Nähmaschine hat mich erreicht. Ein aufmerksamer Leser hat mir geschrieben, dass sie ein Produkt der kleinen Nähmaschinen–Fabrik "Johnsen" mit Sitz in Dänemark auf der Insel Mors (Morsø) in dessen Hauptort Nykøbing Mors sein soll. Leider konnte ich bisher keine weitere Bestätigung dazu finden.


la queen La Queen
Herkunft: Deutschland / Frankreich ?
Serien Nr.: 26989
Baujahr: ca. 1900
Bemerkung: schöne kleine Taschennähmaschine, Metall - komplett vernickelt, Kettenstich nach "Willcox & Gibbs".
  Wer kann Auskunft geben über den Hersteller dieser Nähmaschine?
la queen la queen la queen la queen
Zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken.

Persönliche Notiz:
Diese kleine La Queen Taschennähmaschine ist überwiegend aus Eisen gefertigt und wurde komplett vernickelt. Mit ihrer geringen Größe von 210 mm x 127 mm (nur die Maschine ohne Handkurbel und Halter: 149 mm x 82 mm) sollte sie wohl der ideale Reisebegleiter für den "Notfall" sein. Einfach mal eben an eine Tischplatte befestigt und es konnte "maschinell" genäht werden!


new england La Petite Silencieuse
Herkunft: unbekannt (USA / Frankreich ?)
Typ: La Petite Silencieuse / New England
Serien Nr.: ----
Baujahr: ca. 1870
Bemerkung: ungewöhnliche Bauform der Maschine, runde Nadelstange und "gewöhnlicher" Presserfußlifter, typischer Raymond Greifer.
  Wer kann mir helfen und zum Hersteller dieser Nähmaschine Auskunft geben?
new england new england new england new england new england
Zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken.

Persönliche Notiz:
Diese Version einer New England Maschine hatte ich, bis diese in meine Sammlung kommen sollte, vorher noch nicht gesehen. Heute weiß ich, das sie noch wenigstens 2 "Geschwister" hat, wovon eine unbekannt verschwunden und die andere im Besitz eines amerikanischen Sammlers ist (daher auch die Informationen).
Alle 3 Maschinen sind in Frankreich verkauft worden, was vermuten lässt, dass es sich um einen französischen New England Nachbau handeln könnte. Gleich den normalen New England Maschinen ist der patentierte Raymond Greifer, der Antrieb (Ober- und Unterwelle, Handrad und Zahnräder), die Stichplatte und die handgemalten Verzierungen. Dagegen völlig untypisch sind bei diesem Modell der runde Maschinenrahmen, der Garnrollenstift, die Oberfadenspannung und die Baueinheiten - Nadelstange / Presserfuß.
Einzige Markierungen an der Nähmaschine sind zwei eingeschlagene V (V V) auf der Rückseite der Greiferplatte. Jegliche Informationen zum Hersteller dieser Maschine sind willkommen.

|EM - Mobile|Home|Impressum|