baer & koch

C. Baer & Koch

Hersteller: Carl Baer & Heinrich Koch
Ort: Bielefeld
Typ: Zylindermaschine (Bez. Heute: Freiarm)
Serien Nr.: 574
Baujahr: ca. 1864
Bemerkung: sehr seltene Schneidermaschine, Eigenkonstruktion von C. Baer & Koch, Arbeitsweg der Nadelstange und der Obertransport wird per Kurvenscheibe gesteuert, Kurvenwalze auf der Oberwelle für den Antrieb des Schiffchenkorbs, nähbereit!
baer & koch baer & koch baer & koch baer & koch baer & koch

 
Persönliche Notiz:
Hier habe ich die vielleicht älteste, erhaltene Nähmaschine aus der einst so blühenden Bielefelder Nähmaschinen Industrie. Schnell hat sich die große Schneidermaschine mit dem Abmaßen, Länge: 53 cm, Höhe: 38 cm, Durchgangsraum: 289 mm x 113 mm und einem Gewicht von ca. 17 kg (nur die Maschine) zu einem meiner persönlichen Lieblinge entwickelt.
Aus der Überlieferung weiß ich, dass die C. Baer & Koch Nähmaschine von einem Schneidermeister, unweit von Bielefeld, angeschafft wurde, um mit ihr Uniformen herzustellen. Über viele Jahre wird das auch wohl so geschehen sein, aber es waren bestimmt nicht nur Uniformen, sondern zudem ganz gewöhnliche Kleidungsstücke, Mützen und Hüte, die den Einsatz der C. Baer & Koch Nähmaschine bedurften. Baer & Koch Nach ihrer endgültigen Ausmusterung um 1920 sollte sie dennoch "für schlechte Zeiten" aufbewahrt werden. Umwickelt mit schwerem Leinenstoff und wohl verpackt in einer stabilen Holzkiste ist sie dann auf einem Hausboden unter einer Dachschräge verschwunden und allmählich in Vergessenheit geraten. Unbewusst ist sie dadurch für die Nachwelt erhalten geblieben und wurde erst bei Aufräumarbeiten in den 1970er Jahre wieder gefunden. Befreit von den Zeichen des Dornröschenschlafs ist die "nun historische Nähmaschine" in der Folgezeit mehrfach für Ausstellungen genutzt worden, um dann noch einige Jahre auf einem dunklen Flur ihr Dasein zu fristen. Zu guter Letzt sollte sie schließlich bei mir ein neues Zuhause bekommen und so hat sie in 150 Jahren in mich auch eigentlich erst ihren zweiten Besitzer gefunden. Hier habe ich sie natürlich zuerst meinen Möglichkeiten nach vom Rost befreit und auch ein paar fehlende Kleinigkeiten sind ergänzt worden, damit sie erneut ihre Aufgabe erfüllen kann. Jetzt ist sie wieder "funktionstüchtig, nähbereit!"
Den Hersteller dieser Nähmaschine kann ich leider nur vermuten, bin mir dahingehend aber recht sicher. Auf der Schiffchenbahn Abdeckplatte ist durch den Gebrauch die Herstellerprägung überwiegend weg gearbeitet worden und es lassen sich zum Teil nur noch Buchstabenfragmente erkennen, die in der Summe der Überbleibsel nur den Schriftzug "Nähmaschinen Fabrik von C. Baer & Koch in Bielefeld" zulassen!

 

Zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken.
(Javascript muss aktiviert sein.)